Autonomie-Fragebogen

Dr. Langlotz/ Dr. Latka

trifft nicht zu stimmt selten manchmal stimmt häufig stimmt fast immer
1
  Wenn ein Vorgesetzter mir einen Fehler vorwirft, kann ich ruhig und sachlich darauf antworten.
2
  Mich stört es, wenn jemand in wichtigen Dingen eine andere Meinung hat als ich.
3
  Ich bekomme manchmal einen schrecklichen Hass, gegen mich oder gegen andere.
4
  Wenn es meinen Freunden oder Angehörigen schlecht geht, kann ich mit-fühlen, muss aber nicht mit-leiden.
5
  Es tut so gut, gebraucht zu werden.
6
  Ich mag es nicht, wenn ich bei Entscheidungen Rücksicht auf andere nehmen muss.
7
  Es fällt mir leichter, mich für fremde Anliegen einzusetzen, als für eigene.
8
  Ich kümmere mich um die Angelegenheiten meiner Freunde nur, wenn sie mich darum bitten.
9
  Ich weiß immer, was ich will.
10
  Ich kann mich manchmal selber nicht ausstehen.
11
  Ich rege mich furchtbar auf, wenn andere meine Ratschläge nicht befolgen.
12
  Ich bin lieber gegen etwas als dafür.
trifft nicht zu stimmt selten manchmal stimmt häufig stimmt fast immer
13
  Ich bekomme schnell ein schlechtes Gewissen.
14
  Ich fühle, dass es Menschen gibt, denen ich wirklich wichtig bin.
15
  Wenn ich ein Problem habe, dann nehme ich das wichtig und kümmere mich darum.
16
  Ich habe keine Lust mehr, anderen zu helfen, weil ich dabei schon so oft ausgenutzt wurde.
17
  Ich spüre, wenn mich etwas ärgert und sage es dann auch.
18
  Wenn ich mit jemanden streite, bleibe ich ruhig und überzeuge ihn mit meinen Argumenten.
19
  Ich kann auch guten Freunden gegenüber „nein“ sagen.
20
  Ich kann mich meistens auf mein Gefühl verlassen.
21
  Wenn ich Herausforderungen annehme, weckt das meine Kräfte in mir.
22
  Manchmal mische ich mich ungefragt in die Angelegenheiten anderer ein.
23
  Ich bin manchmal lustlos und kann dann gar nichts mehr tun.
24
  Wenn ein Mensch anders ist und ich ihn nicht verstehe, respektiere ich ihn trotzdem.
trifft nicht zu stimmt selten manchmal stimmt häufig stimmt fast immer
25
  Wenn es jemandem in meiner Familie schlecht geht, belastet mich das nicht mehr als nötig.
26
  Wenn ich ein Problem habe, will ich nicht andere damit belästigen.
27
  Wenn ich einen Fehler gemacht habe, kann ich das auch zugeben.
28
  Ich zeige nicht, wenn es mir schlecht geht, weil sich sonst andere einmischen.
29
  Eigentlich finde ich mich selbst ganz ok.
30
  Ich fühle mich vielleicht zu sehr für andere verantwortlich.
31
  Ich kann mich auch alleine gut beschäftigen.
32
  Wenn ich kritisiert werde, macht mich das wütend.
33
  Ich nehme Enttäuschungen und Niederlagen 'sportlich', sie können mir die Stimmung nicht vermiesen.
34
  Ich möchte gerne alles im Griff haben.
35
  Ich mag es, neue Leute kennen zu lernen.
36
  Wenn ich mich nicht gut fühle, suche ich nach einer Lösung.
trifft nicht zu stimmt selten manchmal stimmt häufig stimmt fast immer
37
  Ich kann schwer etwas annehmen, ich möchte mich nicht verpflichtet fühlen.
38
  Unangenehme Dinge erledige ich gleich.
39
  Wenn ich mit jemandem eine Auseinandersetzung habe, fallen mir meist gute Argumente für meinen Standpunkt ein.
40
  Wenns Probleme gibt, liegt es meist an den anderen.
41
  Ich kann mich auf Themen konzentrieren, die mich nicht so interessieren.
42
  Wenn ich meine, dass mir etwas zusteht, fordere ich das ein.
43
  Ich kann sehr verletzend sein.
44
  Ich kann mich rasch entscheiden.
45
  Ich kann manchmal so ausrasten, dass ich mich dabei selbst vergesse.
46
  Ich bin oft gereizt und schlecht drauf, ohne den Grund zu kennen.
47
  Ich bin vorsichtig, weil ich schon oft von anderen enttäuscht wurde.
48
  Wenn mir alles zu viel wird, bekomme ich oft körperliche Beschwerden (Kopfschmerzen, Magen-Darmprobleme, Herzklopfen, Übelkeit).
Schonmal dagewesen? Dann können Sie hier Ihren Vergleichscode eingeben:

Nach dem Absenden des Fragebogen erhalten Sie Ihr individuelles Autonomie-Diagramm
inklusive Erklärung der relevanten Faktoren. Es lohnt sich daher diesen Fragebogen sorgfältig auszufüllen.
Vielen Dank für Ihre Geduld,
Ihr Dr. Langlotz / Dr. Latka